Sommerfest, Quatorze Juillet und Weltmeister

Für unsere französischen Kollegen gab es wirklich viel zu feiern.
Letztes Jahr haben wir zum ersten Mal ein Sommerfest nur für unsere Mitarbeiter und ihre Angehörigen, vor allem für ihre Kinder und Enkel gefeiert. Die Chefs haben gegrillt, damit sie wenigstens einmal im Jahr schwitzen müssen 😉. Alle haben sich so gefreut, dass wir das dieses Jahr unbedingt wiederholen wollten. Leider haben uns die deutschen WM-Teilnehmer einen Strich durch die Planung gemacht. Wir wollten ursprünglich ein Public Viewing mit Hilfe unseres Vermieters, der Fa. Roger veranstalten. Die bauen nämlich einen riesigen Bildschirm in HD Qualität. Schauen Sie sich das mal an. Mr. Spock würde sagen: „Faszinierend“. Na ja, war dann wohl nix.

Jetzt aber zu unseren Franzosen und natürlich Französinnen. Am 13.07.2018 feierten wir also unser Sommerfest. Es wurde gegrillt, die Kids spielten Fußball im Hof (wahrscheinlich besser als „Die Mannschaft“) oder schauten sich an, wo Mama oder Papa so den ganzen Tag verbringen und manchmal auch das Wochenende. Geredet haben wir viel miteinander und uns auf das kommende Endspiel eingestimmt. Ab und an kamen natürlich auch ein paar abfällige Bemerkungen über die Spielkunst der deutschen Mannschaft – da muss man drüber stehen.  Am frühen Nachmittag fingen wir an und gegen 23 Uhr war Schluss. Natürlich nur für die Nichtfranzosen.

In Frankreich ist der Vorabend zum Nationalfeiertag am 14. Juli (Quatorze Juillet) auch traditionell schon der Beginn der Feiern, entweder im privaten Kreis oder auf den Bals Populaires und einem großen Feuerwerk. Am Samstag geht es dann weiter mit vielen Veranstaltungen in jeder Gemeinde in Frankreich und natürlich auch an der nahen Grenze zu uns.
Sonntag war dann das Endspiel der Fußball WM mit dem bekannten, besseren Ende für die Equipe Tricolore. Gott sei Dank, sonst wäre die Woche furchtbar für uns gewesen.
Wir haben uns natürlich mit den Kollegen gefreut, der einzige der traurig war, war Mato. Er ist Kroate und sein Team hätte es genauso verdient gehabt.

Nächstes Jahr feiern wir auf jeden Fall wieder, dann aber nur unser Sommerfest.

Ihr Gerhard Klein